Steuertipps zum Jahresende 2016

Es ist wieder Zeit, sich Gedanken über mögliche Steuersparmaßnahmen zu machen. Wer jetzt genau hinsieht, spart unter Umständen viel Geld. Wir möchten unseren Klienten zum Jahresende 2016 noch einige wertvolle Informationen und Tipps unterbreiten.

Betriebs(Weihnachtsfeier) und Geschenke an Mitarbeiter

Für Kosten der Teilnahme an einer Betriebs(Weihnachtsfeier) besteht Beitrags- und Steuerfreiheit von jährlich bis EUR 365,00 pro Mitarbeiter. Die besteht allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Arbeitgeber gegenüber der Finanz die teilnehmenden Mitarbeiter der Betriebs(Weihnachtsfeier) nachweisen kann. 
Zusätzlich besteht eine Beitrags- und Steuerfreiheit bis zu einer Höhe von € 186,00 jährlich pro Mitarbeiter für die im Rahmen einer Betriebsveranstaltung empfangenen Sachzuwendungen (Geschenke außer Bargeld, zum Beispiel Autobahnvignetten, Gutscheine und Geschenkmünzen die nicht in Bargeld abgelöst werden können).

Ausgaben vorziehen, Einnahmen auf später verschieben
Heuer noch Ausgaben verziehen

Einnahmen-Ausgaben-Rechner können Betriebsausgaben noch vor dem 31. Dezember tätigen und auch bezahlen. Auch Vorauszahlungen können die Steuerlast senken, dabei ist jedoch zu beachten, dass die Vorauszahlungen nur das laufende Jahr bzw. das Jahr 2017 betreffen dürfen, um sofort abzugsfähig zu sein. Werden Rechnungen an Kunden am 31. Dezember ausgestellt, so steht diesen unter Umständen noch für das Jahr 2016 der Betriebsausgabenabzug bzw. Vorsteuerabzug zu. Kleinunternehmer sollten dabei die umsatzsteuerliche Kleinunternehmergrenze im Auge behalten. Überlegen Sie sich jetzt, welche Ausgaben Sie unter Umständen noch in diesem Jahr tätigen können, die im neuen Jahr ohnehin bald fällig wären. Ziehen Sie diese nach Möglichkeit vor, wenn Sie Ihren Gewinn noch senken müssen. Dies funktioniert allerdings nicht mit regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben, denn diese werden stets nur in dem Jahr anerkannt, dem sie wirtschaftlich zu zurechnen sind. Diese Regel gilt zumindest immer dann, wenn Sie die entsprechenden Ausgaben innerhalb von 15 Tagen vor oder nach dem Jahreswechsel tätigen.

Gewinnfreibetrag ausnützen

Natürlichen Personen steht ein Gewinnfreibetrag zu. Dieser beträgt bis zu 13 Prozent des Jahresgewinns und ist mit 45.350 Euro gedeckelt. Der Grundfreibetrag für Gewinne bis 30.000 Euro (13 Prozent = 3.900 Euro) steht unabhängig von Investitionen zu und muss nicht gesondert beantragt werden.
Bei darüber hinaus gehenden Gewinnen kann der Gewinnfreibetrag durch gezielte Investitionen auf bis zu 45.350 Euro ausgenützt werden. Dieser investitionsbedingte Gewinnfreibetrag muss gesondert beantragt werden. Nicht für jede Investition wird ein Gewinnfreibetrag gewährt, unter anderem nicht für gebrauchte Wirtschaftsgüter und Wirtschaftsgüter mit einer kurzen Nutzungsdauer (unter vier Jahren), geringwertige Wirtschaftsgüter und Kfz.

Spenden sind bis zu einer Höhe von 10% des Gewinns absetzbar

Spenden aus dem Betriebsvermögen sind bis höchstens 10 Prozent des steuerlichen Gewinnes des laufenden Wirtschaftsjahres steuerlich als Betriebsausgaben absetzbar. Betriebsspenden, die darüber hinausgehen, und Privatspenden können als Sonderausgaben abgesetzt werden, sofern diese – gemeinsam mit den Betriebsspenden – 10 Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte nicht übersteigen. Die aktuellen Listen der begünstigten Spendenempfänger sind auf der Homepage des BMF unter www.bmf.gv.at, veröffentlicht.

Neue Geringfügigkeitsgrenzen

Die Geringfügigkeitsgrenze wird im nächsten Jahr voraussichtlich 5.108,40 Euro pro Jahr betragen. Die tägliche Geringfügigkeitsgrenze entfällt mit 1.1.2017.

Arbeitnehmerveranlagung 2011 – letzter Abgabetermin 31.12.2016

Zum 31.12.2016 endet die Möglichkeit eine Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2011 einzureichen.