Beherbergungsumsätze & Familienbonus Plus

Steuersatz für Beherbergungsumsätze wird wieder auf 10 % reduziert

Mit Gesetzesbeschluss vom 24.04.2018 wurde der Steuersatz für Beherbergungs und Campingumsätze mit Wirksamkeit 01.11.2018 wieder auf die Rechtslage vor dem Steuerreformgesetz (StRefG) 2015/2016 zurückgestellt und mit 10 % festgelegt.

Auch die Verabreichung eines ortsüblichen Frühstücks (wenn der Preis hierfür im Beherbergungsentgelt enthalten ist), sowie regelmäßige mit Campingumsätze verbundenen Nebenleistungen (soweit hiefür ein enthaltenes Benützungsentgelt errichtet wird), unterliegen ab 01.11.2018 wieder dem ermäßigten Steuersatz von 10 %.


Was ist der „Familienbonus Plus“ und was bringt er?

Der „Familienbonus Plus“ ist ein Absatzbetrag von der Einkommensteuer in Höhe von EUR 125,00 pro Monat (EUR 1.500,00 pro Jahr) und Kind bis zu einem Alter von 18 Jahren bei Anspruch auf Familienbeihilfe. Er vermindert somit unmittelbar die Einkommensteuer – er führt jedoch, anders als Alleinverdiener-, oder Verkehrsabsatzbetrag – zu keiner Negativsteuer.

(Ehe-)Partner können den Familienbonus Plus jeder für sich zur Gänze oder auch je zur Hälfte von der Steuer absetzen. Für Alleinverdiener- bzw. Alleinerzieher mit geringem Einkommen wird ein Kindermehrbetrag von bis zu EUR 250,00 Einkommensteuer pro Kind und Jahr erstattet werden, wenn die Einkommensteuer vor Berücksichtigung aller zustehenden Absatzbeträge unter EUR 250,00 ausmacht. Der Kindermehrbetrag steht allerdings nicht zu, wenn mindestens 330 Tage Sozialleistungen (Arbeitslosengeld, Mindestsicherung oder Grundversorgung) bezogen wurde. Für Kinder, die in anderen EU/EWR Ländern oder der Schweiz leben, werden die Beiträge auf Basis der vom Statistischen Amt der Europäischen Union veröffentlichten verglichenen Preisniveaus jährlich angepasst. Für Kinder in Drittländern steht kein Familienbonus zu.

Zur Gegenfinanzierung wurden zwei Begünstigungen gestrichen, die die Steuerbemessungsgrundlage (also nicht die Steuer selbst) verringern: 

  • der Kinderfreibetrag von EUR 440,00 oder 2 x EUR 300,00 (bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile) pro Kind und Jahr und
  • die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten bis zum 10. Lebensjahr (unter bestimmten Voraussetzungen bis zu EUR 2.300,00 pro Kind und Jahr)

Der Familienbonus Plus kann ab 2019 entweder vom Arbeitgeber bei der laufenden Lohnverrechnung oder erst bei der Steuer(Arbeitnehmer)Veranlagung auf Antrag für das Jahr 2019 berücksichtigt werden.“