Grunderwerbssteuer NEU

SEIT 01.06.2014 WIRKSAM

Mit Ende März wurde zur Neuregelung der Grunderwerbssteuer dem Parlament ein Gesetzesentwurf vorgelegt, da die bisherigen Bestimmungen nach Ansucht des Verfassungsgerichtshofes teilweise verfassungswidrig waren und daher mit Wirkung zum 01.06.2014 aufgehoben wurden.

Der Nationalrat hat die Regierungsvorlage beschlossen und die Neuregelungen sind mit 01.06.2014 in Kraft getreten.

NEUREGELUNGEN

Der Gesetzgeber verfolgt mit der gesetzlichen Neuregelung das Ziel, bei Übertragungen im Bereich der Familie sowie unentgeltliche Betriebsübergaben (wie bisher) zu begünstigen und am Einheitswert als Bemessungsgrundlage festzuhalten.

Bemessungsgrundlage im Familienkreis bildet grundsätzlich der dreifache Einheitswert. Als zusätzliche Obergrenze wird ein Wert von 30 % des gemeinen Wertes (de facto des Verkehrswertes) eingezogen.
Für Übertragungen innerhalb der Familie kommt überdies (wie bisher) der begünstigte Steuersatz von 2 % der Bemessungsgrundlage (dreifacher Einheitswert) zur Anwendung, in allen anderen Fällen 3,5 %.

Zur Familie gehören
•    der Ehegatte,
•    der eingetragene Partner,
•    der Lebensgefährte, sofern im gemeinsamen Haushalt lebend,
•    der Elternteil,
•    ein Kind, Enkelkind, Stiefkind, Wahlkind oder Schwiegerkind des Übergebers.

Außerhalb der Familie werden künftig auf Basis der Gegenleistung, sollte diese nicht vorhanden sein oder ermittelbar sein, vom gemeinen Wert (de facto der Verkehrswert) zu berechnen sein.
Der Steuersatz beträgt 3,5 % und kommt unabhängig davon zur Anwendung, ob die Übertragung entgeltlich oder unentgeltlich erfolgt.

UMGRÜNDUNGEN

Die bisherigen Bestimmungen bei Weitergabe aus Anlass von Umstrukturierungen innerhalb des Unternehmens im Rahmen des Umgründungsgesetzes bleibt der zweifache Einheitswert als spezielle Bemessungsgrundlage erhalten.

STIFTUNGEN

Für die Zuwendung von Immobilien an Stiftungen ab 01.06.2014 wird als Bemessungsgrundlage der gemeine Wert (in der Regel der Verkehrswert) herangezogen.

Nach dem 31.05.2014 wird also der Gesamtsteuersatz von 6 % (3,5 % GrESt und 2,5 % „Stiftungseingangssteueräquivalent“) nicht wie bisher vom dreifachen Einheitswert, sondern vom Verkehrswert berechnet.