Die THT und die Wissenschaft

Wir freuen uns und sind sehr stolz darauf, dass unser Mitarbeiter und Sohn Dominik Messner, BSc., MSc. unlängst vom Verein Steirische Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, in Zusammenarbeit mit diversen Instituten (u.a. für Steuerrecht und Steuerlehre) der Karl Franzens Universität mit einem Hauptpreis des Forschungspreises 2018 für seine Masterarbeit, mit dem Titel „Das Bauherrenmodell aus investitionstheoretischer Sicht unter Berücksichtigung des Förderwesens des Landes Steiermark“ ausgezeichnet wurde. Im Folgenden dürfen wir einen kurzen Überblick über die preisgekrönte Arbeit gewähren:

Das Bauherrenmodell aus investitionstheoretischer Sicht unter Berücksichtigung des Förderwesens des Landes Steiermark

Die gewinnbringende Veranlagung von Kapital ist seit jeher das Ziel von Kapitalmarktakteuren. In letzter Zeit ist eine Entwicklung erkennbar, dass immer mehr Vermögen in Wohnimmobilien investiert wird. Eine Investitionsmöglichkeit stellt dabei die Beteiligung an einem Bauherrenmodell dar. Dabei erwirbt der Investor einen Miteigentumsanteil an einer sanierungsbedürftigen Immobilie, die unter Zuhilfenahme öffentlicher Fördergelder saniert und anschließend langfristig vermietet wird. Die vorliegende Arbeit hat das Ziel, die Beteiligung an einem Bauherrenmodell aus investitionstheoretischer Sicht zu beurteilen. Dabei wird im speziellen auf die konzeptionelle Ausgestaltung eines Bauherrenmodell und die Eigenschaften eines potenziellen Investors abgestellt. Im ersten Teil der Arbeit werden die, bei einer Immobilieninvestition zwangsweise erwachsenen, steuerlichen Aspekte abgehandelt, sowie das Förderwesen der Wohnhaussanierung des Landes Steiermark erläutert. Im Hauptteil der Arbeit erfolgt eine Modellbetrachtung eines fiktiven Bauherrenmodells. Dafür wird zum einen die Umsetzung des Projektes mir der „Assanierung im Rahmen der Wohnhaussanierung“ und zum anderen mit der „Umfassenden Sanierung“ unterstellt und die Investition anhand des Kapitalwertkriteriums bewertet. Im Rahmen der Modellbetrachtung werden unterschiedliche konzeptionelle Ausgestaltungen des Bauherrenmodells untersucht. Im Ergebnis kann gezeigt werden, dass die Investition in ein Bauherrenmodell aus investitionstheoretischer Sicht durchaus positiv zu bewerten ist. Die Beurteilung, welche Ausgestaltung für den Anleger optimal erscheint, steht in Abhängigkeit von dessen Merkmalen. Zwischen den beiden betrachteten Subventionsmöglichkeiten bestehen trotz der unterschiedlichen Förderungen bzw. des Subventionsausmaßes kaum nennenswerte Unterschiede für den Investor.

Wir sind stolz darauf und dürfen Dominik dazu recht herzlich gratulieren.
Mag. Walter Messner und das THT-Team Graz