Covid-19 News und Weiteres

Bekanntermaßen befindet sich Österreich seit 22. November wieder in einem harten Lockdown, der beginnend mit 13.12., in wahrscheinlich einem undurchsichtigen „Wirrwarr“ stufenweise und in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich, zumindest für Geimpfte, wieder aufgehoben wird. Um der Wirtschaft, respektive den dadurch betroffenen Unternehmen, die damit entstehenden Verluste bzw. Einnahmensausfälle, zumindest zum Teil, zu ersetzen hat die Bundesregierung einige Förderungen und/oder auch Erleichterungen im Abgabenrecht und für die Abgabenentrichtung als pandemiebedingte Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht:

  • Ausfallsbonus III
  • Verlängerung des Verlustersatzes von Juli 2021 bis März 2022
  • Verlängerung Fixkostenzuschuss
  • steuerfreie Weihnachtsgutscheine bis zu EUR 365,00 pro Dienstnehmer für 2021
  • Wiedereinführung/Verlängerung von (Covid-19) Steuerbegünstigungen trotz Kurz-, Telearbeit oder Quarantäne (Pendlerpauschale, steuerfreie Behandlung von Zulagen, pauschale Reiseaufwandsentschädigung im November und Dezember 2021)
  • vereinfachte Abgabenstundung bis 31.12.2021 beantragbar
  • keine Stundungszinsen von 22.11.2021 bis Ende Dezember 2022
  • weiterer Antrag auf Neuverteilung von Covid-19-Ratenzahlungsmodellen/Phase 1 bis 31.12.2021 möglich
  • befristete Möglichkeit Gutschriften nach bestehenden, fälligen Abgabenschuldigkeiten auf dem Abgabenkonto rückzahlen zu lassen

Der Ausfallbonus III

Der Ausfallsbonus III ist die zweite Verlängerung des Ausfallsbonus und kann für die Kalendermonate November 2021 bis März 2022 beantragt werden. Der Ausfallsbonus III besteht nur aus einem Bonus. Er ist mit EUR 80.000,00 pro Kalendermonat gedeckelt. Die genaue Höhe richtet sich nach der Höhe des im ausgewählten Betrachtungszeitraums erlittenen Umsatzentfalls und der Branche, in der das Unternehmen im Betrachtungszeitraum überwiegend tätig war. Der Umsatzausfall des Betrachtungszeitraums wird mit dem im Anhang 2 der VO Ausfallsbonus III für die jeweilige Branche angegebenen Prozentsatz multipliziert. Der Ausfallsbonus III kann ab dem 10. des auf den Betrachtungszeitraums folgenden Kalendermonat (für November 2021 somit seit 10.12.) bis zum 9. des auf den Betrachtungszeitraum nächsten folgenden Kalendermonats (für November 2021 somit bis 9. März 2022) beantragt werden.

Tabelle Ausfallsbonus III

Für den Ausfallsbonus III ist es erforderlich, dass das Unternehmen im Betrachtungszeitraum November 2021 und Dezember 2021 einen Umsatzausfall von mindestens 30 % und im Betrachtungszeitraum Jänner 2022 bis März 2022 einen Umsatzausfall von mindestens 40 % erleidet.

Verlustersatz Juli 2021 bis März 2022

Das Unternehmen muss in den auftragsgegenständlichen Betrachtungszeiträumen insgesamt einen Umsatzentfall von mindestens 50 % (für die Monate Jänner 2022 bis März 2022 40 %). Es können einer oder mehrere der folgenden Betrachtungszeiträume ausgewählt werden:

  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021

Anträge können bis zu maximal sechs Betrachtungszeiträume (Jänner 2022 bis März 2022) gestellt werden.
Die Auszahlung erfolgt in bis zu zwei Tranchen, die separat beantragt werden müssen. Im Rahmen der 1. Tranche können 70 % des voraussichtlichen Verlustumsatzes beantragt und ausbezahlt werden.
Die 2. Tranche umfasst grundsätzlich den Restbetrag von 30 %, wobei aber auch allfällige Korrekturen im Zuge dieser Tranche zu berücksichtigen sind. Eine Beantragung des Verlustumsatzes im Rahmen der 1. Tranche ist jedoch nicht zwingend, es kann auch der gesamte Verlustersatz (100 %) mit einem einzigen Antrag im Rahmen der 2. Tranche beantragt werden.

(Weihnachts-)Gutscheine

Wie 2020 können auch 2021 Weihnachtsgutscheine in Höhe von EUR 365,00 (zusätzlich zu den dafür schon vorher bestehenden EUR 186,00) pro Dienstnehmer als Ersatz von Betriebsfeiern steuerfrei den Dienstnehmern ausgegeben werden. Die Gutscheine müssen bis längstens Jänner 2022 ausgegeben werden. Die Gutscheine können von maximal EUR 551,00 pro Dienstnehmer ausgegeben werden.

Essensgutscheine

Die Steuerbefreiung für Gutscheine von EUR 8,00 pro Tag wird ab 2022 nicht mehr nur für Mahlzeiten gelten, die in einer Gaststätte konsumiert werden, sodass auch für solche, die zwar von einer Gaststätte oder einem Lieferservice zubereitet bzw. geliefert, aber beispielsweise in der Wohnung des Arbeitnehmers (etwa im Homeoffice) konsumiert werden. Weiter nicht von der Begünstigung umfasst sind weiterhin Mahlzeiten, die nicht von einer Gaststätte oder einem Lieferdienst zubereitet werden, wie etwa Lebensmittellieferungen.

Sonstiges

Es darf darauf hingewiesen werden, dass derzeit keine Verlängerung des 5%igen Umsatzersatzes für Gastroumsätze nach dem 31.12.2021 vorgesehen ist und auch keine steuerfreien „Corona-Prämien“ für das Jahr 2021 geplant sind.

Kurzarbeit Phase 5

Für die Kurzarbeit Phase 5 entfällt die wirtschaftliche Begründung diese durch Steuerberater bestätigen zu lassen. Für direkt Lockdown betroffene Unternehmen steht die Beihilfe in der Höhe von 100 % bis 31.12.2021 zu. Die Verpflichtung für alle Unternehmen, mindestens 50 % der Ausfallszeit von Kurzarbeitenden Lehrlingen für Weiterbildungsmaßnahmen zu nutzen entfällt für alle Unternehmen für die Monate November und Dezember 2021.

Ihre THT-BetreuerInnen sind Ihnen selbstverständlich gerne bereit, Sie bei der Beantragung bzw. Bearbeitung zu unterstützen – kontaktieren Sie uns einfach.