Antrag auf Fixkostenzuschüsse seit 20.05.2020 möglich

Die Bundesregierung hat durch Verordnung ermöglicht, dass die bereits seit längeren beschlossenen Fixkostenzuschüsse quasi durch einen Vorschuss von bis zu 50 % des gesamten Anspruch auf Fixkostenzuschüsse, bereits seit 20. Mai beantragt werden können.
Die Beantragung hat ausschließlich über FinanzOnline zu erfolgen. Die Anträge haben eine Darstellung der tatsächlichen entstandenen Fixkosten und der tatsächlichen eingetretenen Umsatzausfälle zu enthalten.
Die Angaben sind vor der Einreichung von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter zu prüfen und zu bestätigen. Der Antrag ist von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter einzubringen.

Für die Beantragung der ersten Tranche (ab 20. Mai) gelten gelockerte Bedingungen, demnach gilt:

  • beträgt der Zuschuss nicht mehr als EUR 12.000,00 muss der Antrag nicht durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter eingebracht werden;
  • von einem Zuschuss von bis EUR 90.000,00 kann sich die Bestätigung des Steuerberaters, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter auf die Plausibilität beschränken.

Die wichtigsten Details zu den Fixkostenzuschüssen sind:

  • die Fixkostenzuschläge betragen bis zu 75 % gestaffelt nach Umsatzeinbußen für drei zusammenhängende Monate im Zeitraum 15.03.-15.09.2020.
  • Die beantragten Fixkostenzuschüsse sind von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter zu bestätigen (ausgenommen Anträge im Zuge der 1. Tranche, wenn der Gesamtzuschuss EUR 12.000,00 nicht übersteigt; in diesem Fall kann der Antrag vom Unternehmen selbst eingebracht werden.
  • Der gesamte Zuschuss kann frühestens am 19. August beantragt werden, wenn die Fixkosten (und der Wertverlust der verderblichen und saisonalen Waren) feststehen und das Unternehmen die Saldenliste übermittelt.
  • Um den gesamten Fixkostenzuschuss zu erhalten, muss neben der 1. Tranche (Vorschuss) zumindest ein 2. Antrag ab 19. August gestellt werden;
  • Neben den Zugangsvoraussetzungen sind die Umsatzrückgänge sowie die beantragten Fixkosten anzugeben,
  • die Fixkostenzuschüsse werden für maximal drei zusammenhängende Betrachtungszeiträume im Zeitraum 15.03.-15.09., nach Wahl der Antragsteller gewährt, somit für die nachfolgenden Betrachtungszeiträume:

16.03.-15.04.
16.04.-15.05.
16.05.-15.06.
16.06.-15.07.
16.07.-15.08.
16.08.-15.09.

Die Beantragungen können ausschließlich über FinanzOnline erfolgen:

  • Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Österreich haben und das Unternehmen eine operative Tätigkeit in Österreich ausübt, die Einkünfte gemäß § 21, 22 oder 23 EStG 1988 führt;
  • die bei der Beantragung angegebenen Daten werden bei der Einbringung plausibilisiert;
  • die Finanzverwaltung kann im Zuge vor Prüfungen den Zuschuss kontrollieren;
  • Fördermissbrauch zieht strafrechtliche Konsequenzen nach sich.

Als Fixkosten gelten:

  • Geschäftsraummiete oder Pacht
  • betrieblich bedingte Versicherungsprämien
  • Zinsenaufwendungen für Betriebskredite
  • Finanzierungsanteil der Leasingrate
  • sonstige vertragliche betriebsnotwendige Zahlungsverpflichtungen (außer Personalkosten)
    –  Lizenzgebühren
    –  Strom/Gas/Telefon
    –  ein angemessener Unternehmerlohn (zwischen EUR 500,00 und EUR 2.000,00) und für Unternehmen, die einen Fixkostenzuschuss von unter EUR 12.000,00 beantragen einen angemessenen Lohn für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter bis maximal EUR 500,00 (!).

    Der Zuschuss beträgt:
    – 25 % bei Umsatzausfall zwischen 40 % und 60 %
    – 50 % bei Umsatzausfall zwischen 60 % und 80 %
    – 75 % bei Umsatzausfall zwischen 80 % und 100 %

Gerne bearbeiten wir Ihre Anträge oder unterstützen wir Sie dabei.

Wenn wir die laufende Buchhaltung für Sie nicht durchführen sollten, benötigen wir dazu entweder Ihre Buchhaltungsunterlagen 2019 (wenn wir diese noch nicht im Hause haben sollten) sowie für den Zeitraum März bis Mai 2020 eine plausible Aufstellung bzw. Gegenüberstellung der erzielten Umsätze für die Zeiträume 16.03.-15.04. getrennt für 2019 und 2020 sowie die Aufstellung der Fixkosten für die Zeiträume 16.03. bis 15.04. und 16.04. bis 15.05.2020.

Weiters benötigen wir Informationen, ob für Ihr Unternehmen Haftungen von Seiten AWS oder ÖHT für Covid-19 gewährte Überbrückungskredite bestehen und wenn ja die Höhe der Garantiesumme, sowie eine schriftliche (per E-Mail genügt) Beauftragung, ob wir für Sie einen Antrag auf Fixkostenzuschuss bearbeiten sollen.

Für Fragen und weiterführende Auskünfte stehen Ihnen die THT-Mitarbeiter gerne zur Verfügung.